21. Nov 2014

MV-Wahlen: Einstimmig für Kontinuität

Turnusmäßige VDS-Wahlen / Mitglieder zeigen Geschlossenheit / Neuer Vorstand mit bekannten Personen / Dalheimer löst Dornbracht als Vorsitzenden ab / Auch PR- und Marketing-Ausschuss neu besetzt / Bis 2017 im Amt / Dachverband weiter aktiv pro Branche

„Gut gefüllt“ war die Agenda der Mitte November 2014 durchgeführten Mitgliederversammlung der Vereinigung Deutsche Sanitärwirtschaft (VDS). Ein Programmpunkt im rheinland-pfälzischen Unkel: turnusmäßige Wahlen von Vorstand und PR- und Marketing-Ausschuss. Ihre Resultate sichern den Angaben zufolge bei der Dachorganisation von Industrie, Fachgroßhandel und Fachhandwerk weiter ein „hohes Maß“ an personeller und damit letztlich auch strategischer Kontinuität.

Ein klares Signal für die Geschlossenheit sei die einstimmige Wahl des vierköpfigen Vorstandes. Ihm gehören für die nächste Periode bis 2017 die gleichen Branchenvertreter wie bisher an. Sie arbeiten künftig jedoch in einer „veränderten Konstellation“ zusammen, meldet der Verband. Neuer Vorsitzender ist danach Hartmut Dalheimer. Der stv. IFS-Vorsitzende löst Andreas Dornbracht ab, der satzungsgemäß nach sechsjähriger Amtszeit nicht mehr kandidierte. In seiner Funktion als Vorstandsmitglied des VDMA-Fachverbandes Armaturen bleibe er aber als Repräsentant der Sanitärindustrie im Vorstand der Dachorganisation. Dalheimer würdigte die Verdienste seines Vorgängers und betonte, dass er die VDS in einer „sehr schwierigen Zeit“ professionell gelenkt und ihr breites, nachweisbar erfolgreiches Leistungs- und Aktivitätenportfolio wesentlich beeinflusst habe.

Zum neuen stellvertretenden Vorsitzenden wählte die Versammlung Dr. Rolf-Eugen König, der als Mitglied des Geschäftsführenden Vorstandes des DG Haustechnik den Fachgroßhandel vertritt. Der bisherige stellvertretende Vorsitzende Manfred Stather nehme als ZVSHK-Präsident im Vorstand auch künftig die Interessen des Fachhandwerks wahr.

Einstimmigkeit prägte, wie es heißt, zudem die Wahl des PR- und Marketing-Ausschusses, in dem sich alle Vertriebsstufen u. a. für eine öffentlichkeitswirksame Bad-Kommunikation engagieren. Seine aktuellen Mitglieder sind Werner Hirschler (Ehrenobermeister der SHK-Innung Köln) als Vorsitzender, Birgit Jünger (ZVSHK) für das Fachhandwerk, Stephan Küchenberg (Birk) für den Fachgroßhandel, Sabine Meissner (burgbad) und Katja Zimmermann (Keuco) für die Industrie sowie VDS-Geschäftsführer Jens J. Wischmann. Nach den in Unkel getroffenen Beschlüssen sei das „ebenso aktive wie kreative Gremium“ auch 2015 voll ausgelastet.


Bildtexte

Der neue VDS-Vorstand erhielt von der Mitgliederversammlung ein einstimmiges Vertrauensvotum bis 2017. Beim anschließenden Fototermin waren Andreas Dornbracht, Hartmut Dalheimer und Manfred Stather (von links) auch deshalb gut gelaunt. Das vierköpfige Gremium komplettiert Dr. Rolf-Eugen König, der an der (Wahl-)Veranstaltung in Unkel nicht teilnehmen konnte.
Foto: Vereinigung Deutsche Sanitärwirtschaft (VDS)    Bild 519


Die Mitglieder des PR- und Marketing-Ausschusses der Vereinigung Deutsche Sanitärwirtschaft (VDS) wollen auch künftig für eine öffentlichkeitswirksame Bad-Kommunikation sorgen. Dafür stattete sie die Mitgliederversammlung des Branchen-Dachverbandes mit einer einstimmigen Legitimation aus. Von links: Werner Hirschler, Sabine Meissner, Birgit Jünger, Katja Zimmermann und Jens J. Wischmann. Außerdem wurde Stephan Küchenberg als Mitglied gewählt.
Foto: Vereinigung Deutsche Sanitärwirtschaft (VDS)    Bild 520

Downloads

Bilder

Foto Vorstand
(JPG, 2.791 KB)
Foto Vorstand Foto PR- und Marketing-Ausschuss